Neuigkeiten-Archiv

Zwei verlorene Punkte in Bernburg

Lok spielt nach Sonntagsschuss der Gastgeber nur Unentschieden

23. Spieltag: TV Askania Bernburg II - 1. FC Lok Stendal 1:1 (0:0)

von Andreas Stieding

Im ersten von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen war die Zielsetzung von Trainer Sven Körner an seine Mannen eigentlich, die bisherige Auswärtsbilanz auf Vorderman zu bringen. Betrachtet man die Spielanteile der Begegnung in Bernburg, wäre ein Dreier auch durchaus gerechtfertigt gewesen. Eine unzureichende Chancenverwertung in Kombination mit einem Bernburger Sonntagsschuss brachten den 1. FC Lok jedoch um die drei Punkte.
Nach einem allgemeinen Abtasten beider Mannschaften in den ersten Minuten nahm der L-O-K das spielerische Heft klar in seine Hand und tauchte nach acht Minuten erstmals vor dem Gehäuse der Gastgeber auf. Nach Freistoß von Erdmann verlängert Sommermeyer das Leder auf den wenige Meter vor dem Tor postierten Kühn, der aber im Abseits steht. Wenige Minuten später ist es erneut Kühn, der eine Erdmann-Ecke perfekt erwischt. Ein Bernburger Spieler kann den Kopfball jedoch in höchter Not auf der Linie klären.
Nach 21 Minuten wieder ein Standard von Erdmann. Sein Freistoß aus dem Halbfeld findet den gut einlaufenden Groß am langen Pfosten. Dessen Kopfball aus guter Position ist aber zu unplatziert und landet in den Armen des gegnerischen Schlussmanns. Nach einer guten halben Stunde geht erneut eine gefährliche Situation vom starken Franz Erdmann aus. Er schickt Vincent Kühn auf rechts in den Lauf, dessen Hereingabe erreicht den einlaufenden Ujazdowski, der das Gehäuse mit seinem Abschluss jedoch knapp rechts verfehlt. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann die erste halbe Chance des TV Askania. Ein abgefälschter Schuss von der Strafraumgrenze geht knapp vorbei. Da die folgende Ecke nichts einbringt, wurden torlos die Seiten gewechselt.
Kurz nach Wiederanpfiff schaltet Ujazdowski bei einem Freistoß in Strafraumnähe schnell und schickt Nellessen Richtung Grundlinie. Dessen Hereingabe wird jedoch zur Ecke geklärt. In der folgenden viertel Stunde hält die Körner-Elf das Heft zwar weiter klar in ihren Händen, klare Torchancen kommen jedoch nicht herum. Nach 65 Minuten ist es der wieder in den Kader zurückgekehrte Mahrhold, der nach einer Erdmann-Ecke goldrichtig stehend Richtung langes Eck köpft. Der Torhüter der Hausherren kommt zwar noch an den Ball, kann unter Mithilfe des Pfostens das Tor aber nicht mehr verhindern und ermöglicht den zweiten Saisontreffer des jungen Stendaler Innenverteidigers, der bereits im Hinspiel traf.
In der Folge plätscherte das Spiel vor sich hin, beide Trainer nahmen Wechsel vor. Nach 84 Minuten landet ein Torschuss von Kühn am Außennetz und keine Minute später steht es auf einmal 1:1. Leschowski trifft das Leder aus zentraler Position auf Höhe der Strafraumgrenze volley und drischt das Spielgerät unhaltbar für Giebichenstein mit dem ersten nennenswerten Bernburger Abschluss zum schmeichelhaften 1:1 in die Maschen. Kurz vor dem Ende streift noch ein Bernburger Fernschuss knapp über das Stendaler Tor und danach war das Unentschieden besiegelt.

Durch eine kleine Unachtsamkeit und eine mangelnde Chancenverwertung bringen sich die Lok-Kicker um den verdienten Lohn ihrer Arbeit und am Ende bleibt ein Pünktchen auf der Habenseite.

Tore:
0:1 Mahrhold(65.), 1:1 Leschowski(84.)

Lok Stendal: Giebichenstein - Gebauer, Sikulskyi, Mahrhold, Groß, Sommermeyer, Instenberg, Erdmann(77. Gödecke), Kühn(89. Buschke), Ujazdowski, Nellessen

Schiedsrichter: Sven Schweinefuß(Rieder)

Assistenten: Thomas Thrun, Tim Heyer

Zuschauer: 74