Lok in der Presse

Chance für Körners B-Elf

Fußball-Verbandsliga: Acht Spieler fallen für das Gastspiel beim Tabellenletzten Schönebeck aus

(Altmark-Zeitung, 23.04.2016)

Schönebeck. Es könnte die Chance für Körners B-Elf sein. Für das Spiel beim abgeschlagenen Tabellenletzten aus Schönebeck muss der Trainer des 1. FC Lok Stendal auf gleich acht Spieler verzichten. Fünf von ihnen gehören zum Stammkader.
Nicht mit auf die Reise in den Salzlandkreis gehen Nils und Lukas Breda (beide Arbeit), Niclas Buschke, Vincent Kühn (beide privat), Martin Gebauer und Philipp Groß dank einer Gelbsperre sowie Steven Schubert und Marcel Werner, die verletzt ausfallen.
Nichtsdestotrotz ist alles andere als ein Sieg beim Schönebecker SC eine herbe Enttäuschung. „Alle Jungs, die im Kader stehen, haben eine bessere Qualität als der Gegner“, weiß Körner. „Ich erwarte auf allen Positionen eine dominante Leistung.“
Wenngleich der Tabellensechste aus Stendal beim Schlusslicht antritt, darf man diese Partie nicht unterschätzen. Dies gibt der Trainer auch seiner Mannschaft mit auf den Weg. „Wir müssen die Sache trotzdem konzentriert angehen und nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ Darüber hinaus möchte der akribische Übungsleiter vor allem auch eine Steigerung im Vergleich der letzten Spiele sehen. „Alle Dinge, die wir zuletzt haben vermissen lassen, wie die Chancenverwertung, müssen wir besser machen. Die Marschroute ist klar: Auswärtssieg.“
Auch wie dieser erreicht werden soll, schwebt Körner im Kopf herum. „Wir müssen besser forcieren und eine hohe Schlagzahl an Zweikämpfen sowie Aggressivität erreichen“, gewährt der Lok-Coach Einblicke in seine Taktikspielchen. „Es geht um eine Balance zwischen Raum- und Balldruck.“
Im Hinspiel kurz vor dem Weihnachtsfest zeigten die Lok-Kicker all das Geforderte und siegten letztlich souverän mit 6:0, wenngleich eine bessere Chancenwertung, das Spiel auch zweistellig hätte beenden können. Ob es heute ab 15 Uhr ebenfalls ein Schützenfest wird, sei dahingestellt. Doch eins ist gewiss: Die Spieler aus der zweiten Reihe brennen auf ihre Chance, sich ihrem Trainer in einem Pflichtspiel zu zeigen und weitere Verbandsligaerfahrung zu sammeln.

Von Falk-Stéphane Dezort