Lok in der Presse

Lok in der Favoritenrolle

(Volksstimme, 22.04.2016)

Fußball-Verbandsligist 1. FC Lok Stendal ist am Wochenende in Schönebeck zu Gast.

Von Wolfgang Seibicke

Stendal l In der Fußball-Verbandsliga steht am kommenden Wochenende der 24. Saison-Spieltag an. Die insgesamt 16 Mannschaften sind dabei, auf die Zielgerade einzubiegen. Während es im Kampf um die Tabelle zwischen zumindest einem Trio (Merseburg 99, IMO Merseburg, Halle-Ammendorf) noch sehr eng zugeht und man bisweilen den Eindruck gewinnt, dass sich den Aufstieg kein Team so richtig auf die Fahnen geschrieben hat, sieht das in der Situation am Ende des Klassements anders aus. Das Team des Schönebecker SC ist mit nur drei Zählern deutlich abgeschlagen und wird wohl absteigen müssen.
Den vorletzten Rang nimmt Oschersleben (18 Punkte) ein, den ersten Nichtabstiegsrang belegt der MSV Börde (19). Ob es einen zweiten Absteiger gibt, darüber darf heftig spekuliert werden, weil Sachsen-Anhalt (neu) einen zweiten Aufstiegsplatz in die vielfach als unattraktiv bezeichnete Oberliga erhält. Gegen eben das Tabellen-Schlusslicht aus Schönebeck tritt das Team von Lok Stenadal (6./38 Punkte) am Sonnabend ab 15 Uhr auswärts an.
Natürlich sind die Altmärker in dieser Begegnung hoher Favorit, was unter anderem auch das Trefferverhältnis deutlich belegt (52:31 gegenüber 10:88). Im Hinspiel am Stendaler Hölzchen gab es einen 6:0-Erfolg für die Lok-Mannschaft.
Kurios, dass die Schönebecker in dieser Begegnung gleich zwei Eigentore fabrizierte. Die übrigen (Gastgeber-)Treffer steuerten Benedikt Nellessen (2) und Lukas Breda bei (2). „Schönebeck ist stabiler geworden, hat sich in der Winterpause personell weiter etwas verstärkt“, weiß Lok-Trainer Sven Körner.
Die Lok-Mannschaft muss in Schönebeck gleich auf fünf Akteure verzichten. Phlipp Groß und Martin Gebauer (je 5. Gelbe) sind gesperrt. Marcel Werner (Knöchel) und Steven Schubert (Leistenzerrung) aus gesundheitlichen Gründe verhindert. Außerdem fehlt morgen Niclas Busche (private Gründe). „Das sollte uns aber nicht daran hindern, das Tabellen-Schlusslicht zu schlagen“ fordert Lok-Trainer Sven Körner.
Schiedsrichter der Begegnung in Schönebeck ist Christoph Bäck. Die Auflistung von Lok Stendals Saison-Torschützen (Stand 19. April 2016) sieht folgender Maßen aus:

Vincent Kühn 10
Benedikt Nellessen 7
Lukas Breda 6
Moritz Instenberg 5
Philipp Groß 4
Franz Erdmann 3
Daniel Ujazdowski 3
Steven Schubert 2
Max Salge 2
Johannes Mahrhold 2
Martin Gebauer 2
Philipp Gremple 1
Clemens Paul Berlin 1
Artem Sikulskyi 1
Eigentore (Schönebeck, Piesteritz) 3