Neuigkeiten

Lok dampft auf Hochtouren

Der 1. FC Lok Stendal hat heute durch einen auch in der Höhe verdienten 5:0 (4:0)-Heimsieg über den ersatzgeschwächten Haldensleber SC die Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga zurückerobert. Diese hatte zumindest für eine Nacht der BSV Halle-Ammendorf übernommen.

Martin Kürger freute sich über das 1:0, welches er mustergültig vorbereitet hat.

In dieser Szene trifft Martin Krüger zum 2:0.

El Capitano - Philipp Groß - traf sehenswert zum 4:0-Pausenstand.

Gegen arg ersatzgeschwächte Gäste übernahmen die Stendaler von Beginn an die Kontrolle und schon mit dem ersten Schuss auf das HSC-Tor zappelte der Ball im Netz. Martin Gebauer marschierte über die rechte Seite bis zur Grundlinie, diese entlang und gab in die Mitte, wo Niclas Buschke vollstreckte. Keine zehn Minuten später erhöhte Lok mit der zweiten Chance auf 2:0. Wieder ging es über die rechte Seite, diesmal war es Martin Krüger, der auch gleich selbst abschloss - 2:0 (24.). In der Folge zeigten die Stendaler aber auch, dass nicht jeder Schuss ein Treffer wird, dennoch dauerte es erneut nur neun Minuten bis zum nächsten Einschlag. Nachdem Buschke im gegnerischen Strafraum mit unfairen Mitteln von den Beinen geholt wurde, trat Franz Erdmann zum fälligen Elfer an und versenkte sicher! Quasi mit dem Pausenpfiff erhöhte Kapitän Philipp Groß äußerst sehenswert auf 4:0.

Nach dem Wechsel gelang es den Gästen die Partie ein wenig ausgelgichener zu gestalten. Bei zwei Chancen bestand sogar die Möglichkeit auf einen Ehrentreffer. Die Körner-Elf hingegen verpasste es die Situationen besser auszuspielen. Zwar gab es noch einige Chancen, für einen weiteren Treffer mussten die 329 zahlenden Lok-Anhänger aber bis zum Schluss warten. Moritz Instenberg traf schließlich nach schöner Vorarbeit von Juninho und Benedikt Nellessen zum 5:0-Endstand.

Nun stehen noch vier Spiele aus. Kommende Woche geht es zum Auswärtsspiel beim SV Dessau 05.

Tore: 1:0 Buschke (13.), 2:0 Krüger (24.), 3:0 Erdmann (33./FE), 4:0 Groß (45.), 5:0 Instenberg (89.).

Giebichenstein - Groß, Werner (46. Schaarschmidt), Mahrhold, Gebauer, Erdmann (76. Salge), Schubert (46. Juninho), Instenberg, Krüger, Nellessen, Buschke.