Neuigkeiten

Mit überzeugender Leistung in Runde 2

Rot-Weiß Zerbst - Lok Stendal 0:5 (0:1).

Auswärtskorrespondent Wolfgang Klostermann berichtet aus Zerbst.

Martin Gödecke traf in Zerbst doppelt.

Christos Iereidis erzielte sein erste Pflichtspieltor im Lok-Dress.

Der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark empfing die Fußballer aus der Altmark zum Spiel in der 1. Hauptrunde des Sachsen-Anhalts Pokal. Die Konstellation vor dem Spiel hätte nicht unterschiedlicher sein können, aber wie sagt man so schön: „der Pokal hat seine eigene….“

Bei Lok fehlten aus unterschiedlichen Gründen sieben Stammspieler, so dass die Jungspunde Hardy Wolff und Tim Seidel-Holland auch ihre Chance erhielten. Im Tor stand Dennis Röhl, Franz Erdmann saß anfangs auf der Bank.

Lok versuchte wie gewohnt sein Spiel von hinten heraus aufzuziehen und dann über das Mittelfeld seine schnellen Spieler in Position zu bringen. Gleich fünf Ecken waren das Resultat dieser Bemühungen, aber mehr kam anfangs nicht heraus. Die größte Möglichkeit hat Buschke, der einen Ball von Max Salge im Mittelstürmerposition aufnahm, abzog, jedoch am starken Zerbster Torwart scheiterte. Vier Minuten später hatte Buschke die nächste Möglichkeit, aber der Ball verfehlte das Tor. Chancen boten sich Lok ausreichend, aber irgendwie fehlte der letzte Kick. Als alle gedanklich schon in den Kabinen waren, klingelte es doch noch im Zerbster Kasten. Neuzugang Christos Iereidis erzielte das Tor mit einem gekonnten Heber über den Torhüter hinweg. Auf der anderen Seite hatte Lok Glück. Als Stendals Keeper Dennis Röhl bereits geschlagen war, rettetn Martin Gebauer und Tim Schaarschmidt mit vereinten Kräften.

In der Pause hatte Sven Körner seinen Mannen hinsichtlich der Konzentration auf das Spiel und das Zusammenwirken der einzelnen Mannschaftsteile wohl einiges erzählt, wirkte das Spiel der Gäste nun flüssiger und vor allem schneller. Nachdem die Zerbster nach einer Unachtsamkeit in der Lok-Abwehr beinahe den Ausgleich erzielten, machte es Gödecke nach Zuspiel von Instenberg eine Minute später besser und erzielte das 2:0. Die Vorentscheidung fiel dann nu wenige Zeigerumdrehungen später, als Johannes Mahrhold in der 51. Minute nach einer Ecke zum 3:0 einköpfte. Den Gastgebern, denen man fehlenden Kampfeswillen nicht unterstellen kann, verließen langsam die Kräfte und damit auch die Konzentration.

Körner wechselte Erdmann, Wolff und Seidel-Holland ein und gab Buschke, Instenberg und Salge eine Pause auch hinsichtlich des nächsten Punktspiels. Die Schlusspunkte setzten dann noch Franz Erdmann nach einem Schönen Zuspiel von Seidel-Holland zum 4:0 und abschließend Gödecke nach Zuspiel von Iereidis zum 5:0-Endstand.

Ein verdienter Sieg , aber noch mit einigen Abstrichen, die bis zum nächsten Wochenende behoben sein sollten.

1. FC Lok Stendal: Dennis Röhl - Martin Gödecke, Philipp Groß, Martin Gebauer, Niclas Buschke (58. Tim Seidel-Holland), Moritz Instenberg (61. Franz Erdmann), Steven Schubert, Max Salge (61. Hardy Wolff), Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Christos Iereidis.

Tore: 0:1 Christos Iereidis (45.), 0:2 Martin Gödecke (49.), 0:3 Johannes Mahrhold (57.), 0:4 Franz Erdmann (89.), 0:5 Martin Gödecke (90.).

Schiedsrichter: Marco Uhlmann (Sebastian Knick, Maximilian Presser).