Neuigkeiten

Mit Vollgas und "vier" Neuen zum Klassenerhalt

Um am 11. Februar, wenn das Nachholspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena II im Hölzchen stattfindet, bestens vorbereitet zu sein, starteten unsere Eisenbahner am Montag in die vierwöchige Vorbereitung.

Natürlich waren auch die Neuzgänge Andreas Balaskas (l.) und Lukas Kycek beim Auftakttraining.

Während Martin Gödecke, Tim Seidel-Holland (beide Urlaub), der verletzte Moritz Instenberg sowie die Abgänge Dennis Röhl (Eintracht Salzwedel) und Juninho (Ziel unbekannt) am Montag beim Trainingsauftakt fehlten, waren die beiden Neuzugänge Lukas Kycek (Optik Rathenow) und Andreas Balaskas (FC Gütersloh) schon mit von der Partie. Tim Schaarschmidt war zwar zugegen, ließ das Training aber nach einem kleinen chirurgischen Eingriff noch aus. Eigentlich waren es sogar vier Neue, stießen doch mit Martin Krüger und Nils Breda zwei Spieler zum Kader, die den Großteil oder gar die ganze Hinrunde schmerzlich vermisst wurden. Während der tschechische Neuzugang nun vier Wochen Zeit hat, der etatmäßigen Nummer eins Bryan Giebichenstein den Platz im Lok-Tor streitig zu machen, soll der griechische Neuzugang mehr Schwung ins Offensivspiel bringen. „Sie waren beide bereits bei deutschen Traditionsvereinen und sind nun beim nächsten und müssen hier den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen“, erklärt Körner am Rande des Auftakttrainings.

„Ich hoffe, dass wir verletzungsfrei durch die Rückrunde kommen, ordentlich Gas geben und an das erfolgreiche Jahr 2017 anknüpfen können. Wir versuchen mit einem ordentlichen Training, bei dem auch sukzessive die A-Jugendlichen wieder mit dabei sein werden, wieder eine ordentliche Qualität zu bekommen. Bei einigen Einheiten werden wir einen Gasttrainer haben, der euch ordentlich einheizt und so ein paar Prozentpunkte herauskitzelt“, richtete sich Körner an seine Mannschaft um im Anschluss an Präsident Ulrich Nellessen zu übergeben. „Wir spielen seit vielen Jahren wieder Oberliga und es wäre schade, wenn wir den Enthusiasmus verlieren, den man in den ersten Spielen klar sehen konnte. Es war toll, wenn 500-600 Zuschauer kommen, daran soll sich aber nicht nur der Vorstand erfreuen, sondern auch die Spieler. Bedingung dafür ist es wieder enthusiastisch zu spielen und das geht nur mit körperlicher Fitness. Jeder soll wieder Spaß am Fußball haben, der ist uns in den letzten Spielen auch aufgrund vieler Verletzungen etwas abhandengekommen, was aber keine Ausrede sein darf, schließlich sind auch andere Vereine davon betroffen. Wir müssen dahin kommen, dass jeder unbedingt spielen will. Zum Fußball gehört nun mal Konkurrenz. Diese haben wir jetzt nochmal ein bisschen verschärft. Auch weil Konkurrenz die Leistung hebt. Wenn wir wieder zusammenhalten und mit dem Enthusiasmus wie in den ersten 5-6 Spielen agieren, ist mir um die Oberliga nicht bange!“

In der Vorbereitung gilt es nun erstmal im Kraft- und Ausdauerbereich die Basis für eine erfolgreiche Rückrunde zu legen. Es wird beinahe täglich trainiert. Nach dem Hallenturnier in Goldbeck am Sonnabend stehen bis zum Auftakt gegen Jena II am 11. Februar noch fünf Testspiele auf dem Programm. Diese finden alle in Stendal statt.

19.01.2018 / 19.00 Uhr
1. FC Lok Stendal - Brandenburger SC

24.01.2018 / 19.00 Uhr
1. FC Lok Stendal - Rot-Weiß Arneburg

27.01.2018 / 14.00 Uhr
1. FC Lok Stendal - FSV Luckenwalde

31.01.2018 / 18.30 Uhr
1. FC Lok Stendal - 1. FCM U19

03.02.2018 / 13.00 Uhr
1. FC Lok Stendal - Optik Rathenow