Neuigkeiten

Rotation im Pokal

Das dritte Auswärtsspiel in Serie bestreitet Oberligist 1. FC Lok Stendal am Sonnabend ab 14 Uhr bei Fortuna Magdeburg. Nach dem letzten Oberliga-Auftritt in Sandersdorf (2:2) und dem 3:2 beim Testspiel in Jävenitz geht es nun im Stadion am Schöppensteg um den Einzug ins Landespokal-Achtelfinale.

Hinter dem Einsatz des erkrankten Vincent Kühn stehen derzeit noch große Fragezeichen.


Apropos Sandersdorf und Jävenitz. Bekanntlich lieferten die Eisenbahner gegen Union ein dürftiges Spiel ab und kamen beim 2:2 mit einem blauen Auge davon. "Wir haben viele Fehler gemacht, in allen Phasen des Spiels. Daher habe ich den Jungs am Montag bei einer ausgiebigen Videoanalyse ein wenig den Spiegel vorgehalten. Durch das direkte Ansprechen und Ansehen der Fehler, die wir gemacht haben, kann die junge Mannschaft besser ihre Lehren ziehen und sich dadurch weiterentwickeln", so Körner, der auch dem knappen Testspielsieg gegen Landesklasse-Vertreter Jävenitz etwas Positives abgewinnen konnte: "Jävenitz hat das schon gut gemacht, aber da wir nur mit einer Rumpftruppe angetreten sind, war das schon ok, aber auch absolut ausbaufähig. Wichtig war, dass wir mit Lennart Metzlaff und Hardy Wolff wieder zwei A-Junioren die Chance auf einen Einsatz geben konnten." Natürlich gab es auch Positives aus Sandersdorf mitzunehmen: Einmal mehr bewies die junge Mannschaft Moral und ließ sich auch nicht von einem Rückstand beirren. Auch die Einsatzbereitschaft und die Chancenverwertung, zwei der drei Chancen wurden genutzt, stimmten positiv.

 

Nun aber zum kommenden Gegner: Die Fortuna ist mittelprächtig in die Verbandsliga-Saison gestartet und ist derzeit Zwölfter mit acht Punkten. Am Feiertag tankten die Landeshauptstädter mit einem 3:2-Heimsieg gegen Halle-Ammendorf aber wieder ein wenig Selbstvertrauen. In Runde eins setzten sich die Fortunen mit 3:1 nach Verlängerung bei Landesklasse-Vertreter Quedlinburger SV durch.

Nicht zuletzt aufgrund des klaren 3:0 im letzten Aufeinandertreffen im Frühjahr ist der Oberligist natürlich der Favorit. "Ich warne dennoch vor dem Spiel, zumal wir keine gute Trainingswoche hatten", sieht Körner der Partie entgegen. Montag Videoanalyse, Dienstag Testspiel, Mittwoch regulär trainingsfrei, Donnerstag kein Training aufgrund des Sturms, so sah die suboptimale Trainingswoche der Rolandstädter aus. Eigentlich bietet ein Pokalspiel gegen einen unterklassigen Gegner immer eine gute Möglichkeit kräftig zu rotieren und den Jungs eine Chance zu geben, die zuletzt nicht viel gespielt haben. Dies wird zwar auch im Falle der Schwarz-Roten passieren, aber zum größten Teil ist die Rotation aufgrund der zahlreichen Ausfälle auch erzwungen. Fehlen Moritz Instenberg und Marcel Werner langzeitverletzt, hat auch Nils Breda wieder Probleme mit seinem operierten Knie. An Knieproblemen laboriert auch Niclas Buschke. Fehlen werden außerdem weiterhin Martin Krüger (Trainingsrückstand) und Tim Schaarschmidt (Zerrung). Tim Seidel-Holland ist im Urlaub und ob der erkrankte Vincent Kühn rechtzeitig fit wird, steht auch noch in den Sternen.